Psychosomatik und Psychotherapie

In der Psychosomatik geht es um das Kranksein und Gesundwerden des ganzen Menschen, in seiner körperlichen, seelischen und sozialen Situation. Keiner dieser Aspekte ist für sich allein betrachtet und ohne seine Entwicklung in einer bestimmten Lebensgeschichte ganz zu verstehen oder zu verändern.

Symptome sind dabei oft verschlüsselte Botschaften, Lösungsversuche, wenn in einer Krise Auswege und Verhaltensalternativen verloren gegangen sind. Veränderungen sind aber nur in einer Atmosphäre gegenseitigen Respekts und Vertrauens zu erarbeiten: Psychotherapie gelingt miteinander oder gar nicht. Sie liefert keine Patent-Rezepte und erschafft auch keine anderen Menschen, sondern versucht neue Möglichkeiten, Perspektiven, Einsichten zu erschließen, um sich selbst und andere anders zu erleben als bisher.

 

Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte:

„Wo kämen wir hin!“ – und niemand ginge, um zu sehen,

wohin wir kämen, wenn wir gingen.
(Erich Fried)